Key theories: Männlichkeiten

Wie können wir Männlichkeiten verstehen, ohne dabei auf ein essentialistisches Geschlechterverständnis zugreifen zu müssen? Welche Rolle spielen Männlichkeiten in der Analyse verräumlichter Geschlechterungerechtigkeiten? Diese Fragen sollen uns in diesem Workshop beschäftigen. Ein Inputreferat gibt einen disziplinübergreifenden Abriss zu Forschungsarbeiten über Männlichkeiten, ehe wir uns in Kleingruppen mit der theoretischen Reflexion von Raewyn Connells Arbeit zu hegemonialer Männlichkeit und Pierre Bourdieus Überlegungen zur symbolischen Gewalt männlicher Herrschaft beschäftigen wollen. Das Einbringen von Alltags- und Erfahrungswissen ist dabei ausdrücklich erwünscht. Alle Geschlechter sind herzlich zur Teilnahme und Diskussion eingeladen. Auf Wunsch kann der Workshop auf Englisch gehalten werden.
Literatur
Connell, Robert W. [Raewyn] (1999): Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Opladen: Leske + Budrich. S. 87-108
Bourdieu, Pierre (2005): Die männliche Herrschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.