Feministische Methodologien und Methoden: Gendersensibel Analysieren und Schreiben

Die Vervielfältigung der Lebensstile erfordert in der Sozialforschung eine Sensibilität gegenüber Differenzen. Nur so können spezifische Erfahrungen von Subjekten, Gruppen und Milieus theoretisch und methodisch eingefangen werden. Im Hinblick auf Geschlecht (oder Rasse/Ethnie) kann ein differenzierter Zugang jedoch auch Fallstricke beinhalten: „Was gesucht wird, kann gefunden werden“. Der Workshop setzt sich im Zuge der Analyse von Textmaterial mit dieser Spannung zwischen Gendersensibilität und Zirkelschluss auseinander und diskutiert Lösungsstrategien.

Es besteht die Möglichkeit, eigenes Material zur Analyse mitzubringen.