Affektuelle Methodologien

Workshop | Affektuelle Methodologien (Elisabeth Militz & Sarah Klosterkamp)

Feministisch-geographische Methodologie interessiert sich für die vielfältigen Machtbeziehungen, die Forschungsprozesse ermöglichen, gestalten oder verhindern. Affektuelle Methodologien bauen darauf auf indem sie emotional-affektive und körperliche Erfahrungen in Forschungsprozessen als Orte der Wissensproduktion ernst nehmen.
Im Workshop erarbeiten wir gemeinsam die Kernideen und -anliegen affektueller Methodologien und sensibilisieren uns dafür wie Affekte und Emotionen unsere Forschungspraxis beeinflussen. Nachmittags legen wir den Fokus auf affektives Schreiben – d.h. das Schreiben durch und mit Affekt – als eine Form der Wissenskommunikation.

– wir möchten euch einladen einen Moment aus eurer Forschung, aus eurem Studium, aus eurem wissenschaftlichen Leben mitzubringen, der für euch eine besondere Rolle spielt, der euch im Gedächtnis geblieben ist bzw. euren Forschungsprozess irgendwie begleitet, weil er eine besondere Intensität von Emotionen (sei das Freude, Neugierde, Scham, Schmerz, Enttäuschung, etc..) mit sich bringt. Bitte bringt diesen Moment in Form eines transkribierten Interviewausschnitts (max. 1 Seite), eines Dokumentenausschnitts (max. 1 Seite), eines Fotos mit Beschreibung (max. 1/2 Seite), einer ganz kurzen Video-Sequenz (max. 1 min), einer Audio-Sequenz (max 1 min), eines Eintrags aus eurem Lern/Forschungstagebuch (max 1 Seite) oder in einer anderen kurzen (!) Repräsentationsform mit. Wir werden im Workshop Gelegenheit haben mit eurem Material zu arbeiten, aber es ist auch ok, wenn ihr keinen Moment mitbringen wollt, den ihr im Workshop teilen bzw. bearbeiten möchtet. Bitte fühlt euch also nicht verpflichtet.

– in Vorbereitung auf den Workshop empfehlen wir euch sehr das etwa 15-minütige Video eines Talks der Anthropologin Yael Navaro-Yashin (2014), das ihr hier findet: https://www.ici-berlin.org/events/leftover-discussion/ <https://www.ici-berlin.org/events/leftover-discussion/> (video 5 Talk by Yale Navaro-Yashin).

– ausserdem bitten wir euch den folgenden Text zur Vorbereitung zu lesen:
Hemmings, Clare. ‘Affect and Feminist Methodology, Or What Does It Mean to Be Moved?’ In Structures of Feeling: Affectivity and the Study of Culture, edited by Devika Sharma and Frederik Tygstrup, 147–58. Berlin, Boston: De Gruyter, 2015. https://doi.org/10.1515/9783110365481.147.

Wir freuen uns schon sehr auf einen inspirierenden und produktiven Workshoptag mit euch!